Zahl des Monats: 3.973
Ordentliche Abschlüsse von Master- und Diplomstudien an steirischen Hochschulen im Studienjahr 2016/17 (Statistik Austria).

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt

Bevölkerungsbewegungen

Bevölkerungsbewegungen gehen einerseits auf sogenannte "natürliche" Bewegungen durch Geburten und Sterbefälle und andererseits auf Wanderung (Migration) von Personen zurück. Geburten und Sterbefälle werden in Österreich durch die zuständigen Standesämter erfasst, wobei Geburten am Wohnort der Mutter und Sterbefälle nach dem letzten Wohnort des Verstorbenen gezählt werden. Die Ergebnisse werden monatlich an die Statistik Austria übermittelt, stellen daher eine Vollerhebung zur Bevölkerungsstatistik dar und werden in weiterer Folge als "Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung" publiziert. Indikatoren, die sich aus den Bevölkerungsbewegungen ableiten lassen, sind die Geburtenbilanz und in Kombination mit der Bevölkerungsstatistik die Wanderungsbilanz. Zur Relativierung von Größenunterschieden können Geburten, Sterbefälle und Wanderungsbilanz darüber hinaus auf die regionale Bevölkerung bezogen werden, wodurch die Geburten- und Sterberate sowie die Wanderungsraten errechnet werden können.

Geburten- und Sterberate

Die Geburtenrate gibt Geburten in Relation zur regionalen Wohnbevölkerung an: Geburtenrate = Geburten innerhalb eines Jahres / Wohnbevölkerung zum Jahresende. Analog für die Sterberate: Sterberate = Sterbefälle innerhalb eines Jahres / Wohnbevölkerung zum Jahresende.

Geburtenbilanz

Die Geburtenbilanz entspricht der Differenz zwischen Geburten und Sterbefällen einer Region (Geburtenbilanz = Geburten - Sterbefälle).

Wanderungsbilanz

In Kombination der Bevölkerungsstatistik mit Informationen zu natürlichen Bevölkerungsbewegungen kann die Wanderungsbilanz abgeleitet werden:
Wanderungsbilanz = Wohnbevölkerung am 31.12. (Endbestand) - Wohnbevölkerung am 31.12. des Vorjahres (Anfangsbestand) - Geburten + Sterbefälle

Wanderungsrate

Die Wanderungsrate gibt die Wanderungsbilanz in Relation zur regionalen Wohnbevölkerung an: Wanderungsrate = Wanderungsbilanz / Wohnbevölkerung zum Jahresende.

Lesebeispiel

Im Jahr 2015 wurden 11.143 Geburten in der Steiermark registriert. Mit einer Wohnbevölkerung von 1.232.012 Einwohnern zum 31.12.2015 betrug die Geburtenrate 9,0 Geburten je 1.000 Einwohner. Zudem wurden 12.821 Sterbefälle registriert, womit die Sterberate 10,4 Sterbefälle je 1.000 Einwohner betrug. Die Geburtenbilanz für 2015 beträgt -1.678 Personen (=11.143 Geburten - 12.821 Sterbefälle). Die Wanderungsbilanz für 2015 beträgt +12.120 (=1.232.012 (Wohnbevölkerung zum 31.12.2015) - 1.221.570 (Wohnbevölkerung zum 31.12.2014) - 11.143 Geburten 2015 + 12.821 Sterbefälle 2015). Das heißt, im Jahr 2015 hatten um 10.442  Personen mehr eine aufrechte Hauptwohnsitzmeldung in der Steiermark als noch 2014.

Quelle

Statistik Austria: Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung. Statistik Austria (02.2017): Demographisches Jahrbuch 2015. Verlag Österreich GmbH: Wien.

Letzte Aktualisierung: 18. August 2017

Ende dieses Seitenbereichs.
Springe zur Übersicht der Seitenbereiche.